Tansanias Große Tierwanderung – Erleben Sie die Wanderung von Gnus & Zebras mit uns

Sie wollen die große Tierwanderung aus der Nähe erleben? Wir kennen die jährlichen Wanderrouten der Gnus durch das Serengeti-Mara-Ökosystem. Wir bringen Sie direkt ins Zentrum der spektakulärsten Szenen! Unsere Safaris mit Schwerpunkt der jährlichen Tierwanderung folgen den unendlich erscheinenden Herden auf ihren Routen. Wir bieten Übernachtungen an den denkwürdigsten Plätzen der besten “Hot Spots” an. Wir tun alles für Ihr atemberaubendes und unvergessliches Tansania-Abenteuer!

Die große Wanderung ist eines der berühmtesten Naturwunder der Welt. Nirgendwo sonst bewegen sich solch riesige Herden kaum zählbarer Tiere im Wanderkreislauf zwischen der Serengeti in Nord- Tansania und der Masai Mara in Kenia. Etwa 1,5 Millionen Gnus, 500.000 Zebras und 200.000 Gazellen nehmen alljährlich diese Wanderung durch das Serengeti-Mara-Ökosystem auf sich. Sie sind immer auf der Suche nach frischem Gras, Wasser und Paarungspartnern. Ein immer währender Kreislauf zwischen Geburt und Sterben.

Die wohl bekanntesten und beeindrucksten Bilder in Tierdokumentationen, die die meisten Reisenden nach Tansania locken, entstehen bei den dramatischen Flussüberquerungen. Hier riskieren Millionen von Tieren ihr Leben. Starke Strömungen und Hunderte von Krokodilen im Fluss, tödliche Verletzungen an den Steilufern und die am anderen Ufer bereits auf die geschwächten Tiere lauernden Löwen, Leoparden und Hyänen sind die größten Gefahren für die Grasfresser. Diese Dramen sind allerdings nur ein Teil in diesem Jahreszyklus. Berührend zu erleben sind die Geburten Hunderttausender Jungtiere und beeindruckend die endlos erscheinenden Herden, wenn sie im Sonnenuntergang über die Savannen der flachen Graslandschaft ziehen!

Abhängig von Ihrer Reisezeit werden Sie verschiedene Momente und Situationen des Jahreszyklus der großen Tierwanderung erleben können. Wir werden Ihnen die Unterkünfte empfehlen, die sich inmitten des jeweiligen Geschehens befinden. Vertrauen Sie unserer Ortskenntnis und jahrelanger Erfahrung. Große Herden und Wanderungen können Sie das ganze Jahr über im Serengeti Nationalpark beobachten, nur zeitweise in Kenias Masai Mara. Anbei finden Sie einen Monatsüberblick, wann und wo sich die großen Herden befinden oder kontaktieren Sie uns für detaillierte Informationen.

Januar bis März

In den Monaten Januar, Februar und März befinden sich die Gnuherden in den südlichen Ebenen der Serengeti und am Lake Ndutu innerhalb des Ngorongoro Naturschutzgebietes. So weit das Auge reicht ergießen sich die unüberschaubaren Herden über die Grasebenen. Leib an Leib grasende Tiere. Es ist die perfekte Zeit, um so großflächig Gnus, Zebras und Thomsongazellen an einem Ort zu sehen.

Etwa Mitte Februar beginnt die Zeit der Jungtiere! Tausende Kälber werden gleichzeitig innerhalb weniger Wochen geboren – berührende und einzigartige Erlebnisse. Diese massive Ansammlung schutzloser und schwacher Tiere lockt natürlicherweise Raubtiere wie Geparden, Hyänen, Leoparden und Löwen an. Werden Sie also Zeuge von spektakulären Jagdszenen, vom Verhalten hilfloser Kälber und trauernder Kühe.

Inmitten des Geschehens befinden sich permanente Safariunterkünfte wie die Ndutu Safari Lodge, Lake Masek Tented Camp und Lake Ndutu Luxury Tented Camp. Außerdem gibt es saisonale Zeltcamps, deren Standorte sich im Jahresverlauf mit denen der großen Tierherden verändern. Dazu zählt z.B. das Safari Camp Serengeti Under Canvas. Wir schlagen Ihnen gerne die besten Unterkünfte vor.

April und Mai

Mit dem Beginn der langen Regenzeit im April beginnen die Herden sich mehr zu bewegen, sie sind ständig auf der Suche nach frischem Wasser und den saftigsten Gräsern. Häufig halten sie sich im Gebiet der Moru Kopjes und im zentralen Teil der Serengeti auf. Beobachten Sie das zauberhafte Schauspiel der in langen Reihen wandernden Tiere über die flachen Grasebenen. In der zentralen Serengeti stehen etliche Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns und wir empfehlen Ihnen die bestmögliche Unterkünfte für Ihren Reisezeitraum!

Juni

In diesem Monat bewegen sich die Herden sehr intensiv. Es ist mitunter schwierig vorher zu sagen, wo sie sich aufhalten. Häufig teilen sie sich in kleinere Gruppen auf und durchstreifen den westlichen Korridor, andere wiederum verbleiben im Herzen der Serengeti. Sie sind immer auf der Suche nach Weidegründen und Wasser.

Die sich im westlichen Korridor befindenden Gruppen sammeln sich auf der Südseite des Grumeti Flusses, um als große Gruppen den Fluss mit seinen bereits lauernden Krokodilen zu überqueren. Nach der Flussdurchquerung ziehen die Herden dann durch das private Schutzgebiet Singita Grumeti und weiter nach Norden durch das Ikorongo Wildschutzgebiet. Die eher im Herzen der Serengeti verbliebenen Gruppen verlassen diese ebenfalls und ziehen nach Norden über die Gebiete Lobo und Bolgonya. Anfang Juli erreichen die ersten Herden den Norden der Serengeti.

Im westlichen Korridor sind die Übernachtungsmöglichkeiten begrenzt, wir empfehlen Ihnen Mbalageti Tented Camp und Grumeti Serengeti Tented Camp, Faru Faru Lodge sowie Sabora Tented Camp oder Sasakwa Lodge im privaten Singita Grumeti Reserve.

Juli bis Oktober

Von Juli bis Oktober ist die Konzentration der Gnuherden am stärksten entlang des legendären Mara Flusses im Norden der Serengeti um Kogatende sowie in der kenianischen Masai Mara. Hier finden die berühmten Flussüberquerungen statt, die jährlich Tausende von Besuchern anlocken. Dramatische Szenen spielen sich am Fluss ab! Der Mara-Fluss mit seinen beinahe riesigen Krokodilen stellt das Haupthindernis für die Tiere dar, um das saftige Grün jenseits des Flusses zu erreichen. Und am anderen Ufer lauern bereits die Katzen auf ihre Beute.

Da der Regen immer aufs Neue das nahrhafte Gras in dieser Region sprießen läßt, sind auch die Tiere in diesen Monaten ständig in Bewegung. Immer wieder müssen sie also den Mara Fluss überqueren. Oft sind es spontane und hektische Bewegungen der Herden, die kaum vorhersehbar sind. Mit der Erfahrung Ihres Guides, Geduld und etwas Glück werden Sie jedoch Zeuge dieser Ereignisse sein!

Erst kürzlich wurden im Norden der Serengeti im Kogatende Gebiet neue Unterkünfte eröffnet, z.B. Mara Kati Kati Tented Camp, Gnu Migration Camp, Mara River Tented Lodge und Kuria Hills Lodge. Sagen Sie uns, was Sie erwarten und wir beraten Sie gern ausführlich und individuell.

November und Dezember

Mit dem Beginn der kurzen Regenzeit im November und Dezember kehren die Gnus zurück in die Kurzgrasebenen der südlichen Serengeti und Ndutu. Die Hauptherde in dieser Zeit zu entdecken, ist schwierig und sehr anspruchsvoll, da die Herden an einem Tag oft große Entfernungen zurücklegen. Sobald die Gnus ihr Ziel erreichen, beginnt der Jahreszyklus erneut.

Gästekommentar

Familie Keil (Deutschland)
Nach einer langen Fahrt kamen wir zum Mara-Fluss, und ich fragte mich, ob wir die lang ersehnte Flussdurchquerung zu sehen bekommen würden. Unser Reiseleiter/Guide Michael, langjährig erfahren und wohl mit dem richtigen Instinkt versehen, fuhr uns nah heran an das steile Flussufer. Und dann sahen wir die Gnus: wie sie sich am gegenüber liegenden Ufer sammelten, mit den Hufen nervös stampften und sich schließlich die steile Uferwand hinab stürzten zum reißenden Mara Fluss. Schwimmend in langen Reihen durch das trübe Wasser, angstvoll den Krokodilen nicht zu nahe kommend, das rettende Ufer erreichend und den Steilhang hinauf direkt auf uns zukommend. Unsere Fahrzeug wurde friedlich umringt von einer zunehmend größer werdenden Herde. Was für ein Erlebnis!

Ich war tief berührt von diesem Anblick und wußte nicht, wohin ich zuerst schauen sollte: zu den schnaubenden, in Panik geratenen Gnus im Fluss oder auf das andere Ufer, wo Teile der Herde noch rastlos grunzend Kreise ziehen, sich schließlich im Galopp dann ins Wasser stürzen, das rutschige steile Ufer erst in mehreren Anläufen bewältigend.

Ich war fassungslos und Bilder von der Flussüberquerung kamen mir in den Sinn… Bilder, die ich in Zeitschriften und Tierdokumentationen gesehen hatte. Und hier war ich nun selbst, mitten im Herzen des Geschehens! Ich war Zeuge und so nahe bei! Unglaublich. Es war so viel eindrucksvoller als all das, was ich auf Fotos gesehen hatte. Ich sah, wie die riesigen bewegungslos im Wasser liegenden Krokodile darauf warten, aus der Masse der Gnus leise und scheinbar ohne Gewalt einige in die Tiefe zu ziehen.

Ich war plötzlich sehr still und ein Gefühl der Demut überkam mich im Lichte dieser Großartigkeit der Natur, dieser Schönheit gepaart mit großer Unerbittlichkeit. Ich bekam ein Gefühl dafür, dass in dem großen Plan der Existenz, wir Menschen nur ein Fleck von Staub auf diesem wunderbaren Planeten sind.

Tanzania Safari Bug hilft Ihnen gern dabei, eines der größten Wunder dieser Erde hautnah mitzuerleben: die alljährliche Wanderung Tausender Tiere in Ostafrika. Kontaktieren Sie uns für eine professionelle Organisation Ihrer individuellen Reise, Ihrem unvergesslichen Abenteuer in Tansania!

Unsere persönlichen Reise-Tipps um Tansanias Große Tierwanderung hautnah zu erleben – für Naturliebhaber und Fotografen

Erholen Sie sich nach der Ankunft von Ihrem internationalen Flug, bevor Sie in den Busch zu Ihrer Safari aufbrechen. Entscheiden Sie sich für ein privates Fahrzeug mit privatem Reiseleiter/Guide, um maximale Flexibilität während Ihrer Safari zu genießen.

Da die große Tierwanderung im Mittelpunkt Ihrer Reise steht, sollten Sie sich darauf konzentrieren und nicht so viele andere Parks auf dem Weg besuchen. Je mehr Tage Sie in der Serengeti verbringen, um so größer sind die Chancen, die großen Gnuherden intensiv zu beobachten, hautnah das Kalben oder die dramatischen Flussdurchquerungen mit zuerleben. Planen Sie mindestens 4 Nächte für Ihren Aufenthalt in dieser Region ein.

Für Fotografen ideal: wir bieten einen 4×4 Safari-Geländewagen mit extra großen Fenstern und Aufstelldach. Zum Stabilisieren Ihrer Kamera stellen wir Bohnen/Reissäcke zur Verfügung. In Ihrem Auftrag können wir eine Sondergenehmigung beantragen, um Sie so nah wie möglich an die Geschehnisse heranzubringen.